Berufsbild
Fragen
Methodik
Auftraggeber
Schriftmaterial
Qualifikation
Merkblatt
Interessante Links
Kontakt
 
Sachverständigenbüro
Dipl.-Ing. Egon Heckeroth
Friedrich-Ebert-Straße 47
34266 Niestetal
Tel.: 0561 / 522887
Fax: 0561 / 522816
E-Mail Kontakt
 
   
 

Berufsbild



Der forensische Schriftsachverständige nutzt die Handschrift als Grundlage für Echtheitsprüfungen, Urheberschaftsbestimmungen und andere spezielle urkundentechnische Untersuchungen.

Schriftsachverständiger - Graphologe



Die beruflichen Aufgaben des

Forensischen Schriftsachverständigen

unterscheiden sich recht deutlich von denen eines Graphologen. Während letzterer aus der

Handschrift

Rückschlüsse auf Charakterstrukturen zieht, somit Graphodiagnostik betreibt, dient dem

Gerichtlichen Schriftsachverständige

n die

Handschrift

als Grundlage für

•  

Echtheitsprüfungen


•  

Urheberschaftsbestimmungen


•  Feststellungen zur Herstellungstechnik
•  und andere spezielle urkundentechnische
    Untersuchungen.

Forensische Schriftexpertise

und

Graphologie

haben lediglich das Medium
"

Handschrift

" und diverse Termini gemeinsam. Ausbildung, Methodik, Untersuchungsziel und apparative Ausstattung weichen erheblich voneinander ab.


Der Schriftsachverständige untersucht unter Zuhilfenahme physikalisch-technischer Verfahren Schreibleistungen auf vergleichsanalytischem Weg in bezug auf Echtheit, Urheberschaft, etwaige Veränderungen und zeitliche Zuordnung.

Berufsbild des Schriftsachverständigen



Das

Schriftsachverständigenbüro

Heckeroth ist in seiner gutachterlichen und beratenden
Funktion ausschließlich auf dem Gebiet der

Gerichtlichen Schriftuntersuchung

tätig.
Unter Zuhilfenahme physikalisch-technischer Verfahren werden Schreibleistungen auf vergleichsanalytischem Weg in Bezug auf

•  Echtheit
•  Urheberschaft
•  etwaige Veränderungen
    (Manipulationen / Verfälschungen)
•  zeitliche Zuordnung

untersucht.


zum Seitenanfang zum Seitenanfang